Zuwendung und Zustiftung

Die Bürgerstiftung in Coronazeiten

Zustiftung

Etwas ganz besonders Schönes gibt es zu berichten: die Stiftung hat am 10.7.2020 eine großzügige Zustiftung in Höhe von 80.000 Euro erhalten. Vielen Dank der Stifterin! Das ist ein wunderbarer Ansporn für die Arbeit und eine Ermutigung in diesen schwierigen Corona-Zeiten! Je höher der Kapitalstock, umso mehr Einzelfallhilfen und Unterstützungen für diakonische Projekte und kulturelle Veranstaltungen sind möglich, darum die Bitte des Kuratoriums: denken Sie bitte auch in dieser Zeit an die Stiftung! Die Zielmarke von 300.000 Euro wollen wir gerne erreichen.

Porträt der Europa auf dem 20 Euro-Schein  © Foto: Thomas Dörken-Kucharz

 

Zuwendung

Das Kuratorium der Stiftung hat auf seiner Sitzung im Juni überlegt, wie wir den Kontakt mit den Menschen in Niederrad in Corona-Zeiten aufrechterhalten können. Kulturelle Veranstaltungen, die das Profil der Stiftung ausmachen, weil sie Teilhabe für alle ermöglichen und einen Austausch mit Stiftern und Spendern, wird es in diesem Jahr leider nicht geben, das Kuratorium blickt jedoch zuversichtlich in das kommende Jahr. Über den Gemeindeboten, die homepage der Stiftung und der Gemeinde sollen Informationen für alle Interessierten möglich sein.

Die Einzelfall-Unterstützungen wird es auch in diesem Jahr geben.

© Foto: Thomas Dörken-Kucharz

 

Baldige und jetzige Vorsitzende

Eine Veränderung bahnt sich an: Pfarrerin Claudia Vetter-Jung soll in den kommenden Monaten die Stiftung kennenlernen. Sie ist ja jetzt als neue Pfarrerin in der Paul-Gerhardt-Gemeinde für die Arbeit mit Senioren und die Diakonie zuständig. Als Zeitpunkt des Wechsels im Vorsitz ist der 1. Januar 2021 vom Kuratorium einstimmig beschlossen worden. Praktisch haben wir folgende Handhabung geplant: Frau Vetter-Jung ist ab jetzt die Ansprechpartnerin in der Gemeinde für alle Fragen und Anliegen bezüglich der Stiftung. Angelika Detrez und Claudia Vetter-Jung stimmen sich jeweils eng ab.